Zehn Tipps gegen Heißhunger

Zehn Tipps gegen Heißhunger

1. Genug und warm trinken
Man muss nicht zwei Liter pro Tag trinken, um ein gesundes Leben zu führen. Aber beim Zuckerentzug hilft es ungemein, genügend zu trinken und zwar lauwarmes Wasser (oder Kräuter-/Früchtetee). Das hemmt den Appetit! Zum Trinken zwingen sollte man sich aber auch nicht.

Wenn ich unterwegs bin, ist immer eine kleine Thermoskanne dabei. Im Sommer empfehle ich, kein Eiswasser zu trinken – das sollte man eigentlich nie. In der Traditionell Chinesischen Medizin rät man davon ab, da es das Qi (Lebensenergie) zum Stagnieren bringt. Auch dadurch kann Hunger entstehen.

2. Machen Sie Sport!
Nach körperlicher Anstrengung hat man weniger Appetit, vor allem, wenn man anschließend noch in die Sauna geht. Auch Yoga soll langfristig den natürlichen Rhythmus von Hunger und Sättigung regulieren.

3. Schlafen hilft
Haben Sie genug geschlafen? Wenn ich früher nach einem DJ-Gig nur zwei Stunden im Hotel geschlafen habe, um am Sonntagmittag bei meinen Eltern mit der Familie zu essen, war der Sonntag verloren. Der Körper hatte nicht genügend Zeit, sich zu erholen. Die fehlende Energie möchte er sich dann durch eine extra Portion Nahrung holen. Sein gutes Recht. Ich lasse es an solchen Tagen fließen, da es ja eine Ausnahme ist. Würde ich hungern, würde ich am nächsten Tag nur noch viel doller zuschlagen. Ausreichender Schlaf zügelt also den Heißhunger beziehungsweise den Appetit.

4. Bye, bye Food Blogs und Koch-Shows
Gerade in den ersten drei bis sechs Wochen würde ich keine Kochshows im TV oder Internet anschauen, auch nicht die verführerischen „Foodporn“-Bilder in den sozialen Netzwerken. Das stimuliert über die Augen unser Gehirn und wir bekommen Lust zu essen. Das kann man ganz einfach vermeiden, indem man lieber eine Dokumentation über Zucker anschaut, zum Beispiel „Die Zuckerfalle" in der ZDF Mediathek, die ich 2016 drehen durfte.

5. An die frische Luft
Ein anderes Symptom: Sie haben eigentlich genug gegessen und möchten trotzdem immer noch mehr. Stehen Sie auf und gehen Sie raus. Mindestens eine halbe Stunde gehen, gern zügiger als ein normaler Spaziergang. Hören Sie Musik oder Podcasts, wenn Ihnen zu langweilig ist oder niemand mitkommen möchte.

6. Versteckter Zucker
Ein weiterer Grund für Zucker-Hieper: Haben Sie aus Versehen vielleicht doch versteckten Zucker zu sich genommen? Kontrollieren Sie noch einmal die Labels, gehen Sie alle Packungen durch, die Sie heute oder gestern gegessen haben. Auch wenn Sie es vielleicht nicht vermuten, auch in abgepackter Salami, Gewürzgurken und Salzgebäck versteckt sich beispielsweise Zucker.

7. Trinken Sie Kaffee?
Wenn ja, genießen Sie ihn, denn Koffein ist ein Appetithemmer. Zusammen mit Zimt und reinem Kakaopulver hat man eine dreifach wirkungsvolle Kombination, die bei mir immer hilft. Vielleicht probieren Sie auch mal eine pflanzliche Milchalternative aus. Sicher ist auch etwas für Sie dabei, es gibt mittlerweile so viele Varianten aus Mandeln, Soja, Reis, Hafer, ja sogar Erbsen und Lupinen – aber bitte immer auf die Zutatenliste achten, denn viele Produkte haben Zuckerzusätze. Wenn es Ihnen nicht süß genug ist, dann schütten Sie etwas Kokosmilch dazu. Aber Achtung: Kokosmilch ist sehr kalorienhaltig.

8. Alkohol meiden
Vermeiden Sie Alkohol. Alkohol kann zu einer Unterzuckerung führen – und damit zu Appetitattacken. Außerdem entzieht er dem Körper Wasser, damit auch Salz, und unser Drang, die Salzdepots wieder aufzufüllen, führt uns direkt zur nächsten Fastfood-Quelle. Ich erinnere mich noch an die frühmorgendlichen Imbissbuden-Besuche in den wilden Nächten meiner Jugend … Und auch Fastfood ist voller Zucker, allen voran im Brot eines Burgers.

9. Salzig statt süß
Wenn das Frühstück zu süß ist, kann dadurch die Lust auf Süßes den ganzen Tag erhalten bleiben. Essen Sie doch auch mal würzig zum Frühstück! Ein Omelette mit Pilzen und Frühlingszwiebeln steht bei mir zum Beispiel häufig auf dem Speiseplan.

10. Fett ist gut
Gesunde Fette, wie zum Beispiel Avocado oder Kokosöl, rufen ein befriedigendes Sättigungsgefühl hervor. Sie helfen außerdem, den Stoffwechsel zu beschleunigen.

„Gesunde Fette, wie zum Beispiel Avocado oder Kokosöl, rufen ein befriedigendes Sättigungsgefühl hervor.“

Anastasia Zampounidis

Anastasia Zampounidis

Moderatorin, Autorin und Expertin für zuckerfreie Ernährung

Alle Bilder mit Anastasia unterliegen dem Copyright von Thomas Rodriguez.